Christian Tetzlaff

Freitag • 05.03.2021 • 20:00 Uhr

Köln, Kölner Philharmonie

Kammerakademie Potsdam
Antonello Manacorda, Leitung
Christian Tetzlaff, Violine

Christian Tetzlaff Augen und Ohren öffnend

„Für mich wird der Konzertsaal immer mehr zu einem heiligen Ort, wo zwischen dem Publikum und mir etwas ganz Besonderes passieren darf“, beschrieb Christian Tetzlaff unlängst in einem Interview dieses spezielle Gefühl, das so eigentlich nur bei Konzerten mit dem in Hamburg geborenen und inzwischen in Berlin lebenden Musiker zustande kommt. Christian Tetzlaff ist für Interpretationen bekannt, die Augen und Ohren öffnen. Dabei erweckt er nicht nur altbekannte Werke, bei denen man vermutlich schon fast mitpfeifen könnte, zu neuem Leben, sondern auch Kompositionen, die sonst nur selten den Weg in die Konzertprogramme schaffen. So zum Beispiel das Violinkonzert a-Moll von Giovanni Battista Viotti, mit dem der italienische Komponist schon kurz vor Beginn des 19. Jahrhunderts Tür und Tor gen Romantik aufschlug. Oder die wunderschöne Romanze von Antonín Dvořák – vielleicht schon oft gehört. Aber so? Bestimmt noch nicht!

Franz Schubert Sinfonie Nr. 3 D-Dur D 200
Giovanni Battista Viotti Violinkonzert Nr. 22 a-Moll
Antonín Dvořák Romanze für Violine und Orchester f-Moll op. 11
Franz Schubert Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759 "Unvollendete"

Video ansehen

Zum Reinhören

Nach oben